Samstag, 26. Mai 2012

[TAG 15] - Der Teufel steckt im Detail

"Leck mich doch, in meinem Kopf war das ein toller Plan!"
- Chaaban

Wer mich kennt, bekommt diesen Satz von mir öfters zu hören, da ich oft dazu neige Impulsiv zu handeln und Ideen kaum das sie entstanden sind, in die Tat umsetzen zu wollen (und es meistens auch tue).
Problem ist bei diesen Ideen, das sie wie gesagt meist nicht zuende gedacht werden und somit solche Sachen entstehen wie der Versuch ein Jahr durchgehend zu bloggen...

Heute kam dementsprechend die Erkenntnis: Was habe ich mir dabei gedacht?
Ich muss mir jeden Tag ein neues Thema zum schreiben einfallen lassen, ich muss jeden Tag die Motivation finden zu schreiben, ich muss jeden Tag die Zeit zum schreiben finden, ich bin eine einzelne Person...

Arbeiten wir also diese Punkte mal ab.

Ich muss mir jeden Tag ein neues Thema zum schreiben einfallen lassen.

Das schöne ist, ich bin ein meist viel gelangweilter Mensch, das liegt daran das ich immer etwas zu tun haben muss. Langeweile fördert ausserdem die Kreativität weshalb ich immer einen Stift und ein kleinen Notizblock (und zur not mein Android Handy) zur Hand habe um mir ein Thema einfallen zu lassen. Spätestens dann wenn mir einfällt das ich heute noch Bloggen muss, beschäftige ich mich automatisch damit zu welchen Thema ich bloggen kann / sollte und sei es auch nur über etwas, worauf ich auf andere Seiten stoße. Bei letzterem gilt aber bei mir; Optional sollte die Seite auf Englisch sein, ich will nicht die Welt mit etwas zutexten, was ich schon zu hauf im Deutschen finde, desweiteren hilft es mir beim Textverständnis und beim Nachdenken wenn ich den Text erstmal vom Englischen ins Deutsche übersetzen muss und anschließend noch in eigene Worte.


Ich muss jeden Tag die Motivation finden zu schreiben.

Dies ist in dann schon mal ein größeres Problem, ich bin ein Wetterfühliger Mensch, neige daher schnell zu Kopfschmerzen und auch sonst hält mich mein Privatleben mehr oder minder auf Trab. Was also tun wenn ich mal NULL MOTIVATION habe zu bloggen?
Ich versuche es im Bereich des Bloggens immer mit drei Schritten.

  • Visuelle Motivation

[Quelle: Buzznet.com]

Manche belächeln mich dafür aber dieser Text, als auch andere Motivations Bilder hängen direkt über meinem Laptop an der Wand und sollen mich (und das meist auch mit Erfolg) aufheitern.

  • Innere Motivation
Da dies ein Blog ist und nur von mir selber geführt wird, wird mich auch kein anderer ausser mir selber dazu Motivieren zu bloggen. Diesen Gedanken gilt es auch immer vor Augen zu halten:
"Wenn du es nicht tust, wird es auch kein anderer für dich tun!"

  • Das Ziel als Weg
Schließlich habe ich mir etwas vorgenommen. Ich weiß, wenn ich morgen aufhöre zu bloggen, dann habe ich zwar niemand anderen enttäuscht, aber ich werde früher oder später von mir selber enttäuscht sein. Ich habe etwas angefangen und wie so oft einfach nicht durchgezogen... Und das möchte ich nicht, ich möchte nicht darauf hoffen das irgendwie Glück reingerieselt kommt und ich in der Lotterie gewinne, mein Boss mir plötzlich eine Gehaltserhöhung gibt oder mir irgendwer anderes hilft mir mein Leben zu ändern. Ich will selber Verantwortung für mein Leben übernehmen! Denn nur ich kann mir meinen eigenen Erfolg bauen, die Aktion starten, an Rückschlägen arbeiten, aus ihnen lernen. Um stetig vorwärts zu schauen mit erhobenen Hauptes in eine hoffnungsvolle Zukunft, nicht in die Vergangenheit, nicht das was ich "hätte besser machen können" sondern das was ich besser machen werde.
Und wenn ich eben nicht kann oder will, dann will ich auch keine Entschuldigungen mehr machen, ich will irgendwann da stehen und sagen können: Ich habe es geschafft, auch wenn es nur die Tatsache war, Sinnlosen Datenmüll in die Bloggerspähre zu setzen, ich habe mein Ziel durchgezogen!
Im übrigen stammt ein Teil dieser Eigenmotivationsrede aus einem meiner Wallpapersammlung. Ich müsste mal nach dem Author des Zitates googlen.

Ich muss jeden Tag die Zeit zum schreiben finden.

Das ist für mich leider die größte Schwierigkeit, wie man an meinem Bloggerverhalten sieht schreibe ich meistens gegen 23:00. Dies ist für mich eine doppelte schwierigkeit, denn zum einen ist es ein Ziel von mir nicht mehr nach 23:30 am Rechner zu sitzen, so das sich die Augen ausruhen.
Wie man (bis auf die ein oder andere Ausnahme sieht) klappt das mit dem jeden Tag bloggen ganz gut, so wäre mir aber eine andere Uhrzeit lieber und an diesem Problem gilt es zu feilen.


Ich bin eine einzelne Person.

Dies ist eher eine Fakt als ein Problem, denn wie man sieht ist meine Blogquote dennoch sehr hoch und die Qualität meiner Blogs verbessert sich langsam aber kontinuierlich.
 Ich blogge selbst bei schlechter Laune, nur bei starken Kopfschmerzen mache ich eine Ausnahme, aber solange ich blogge und ich regelmäßig mich an meine Eigenmotivationsschritte halte, denke ich wird das auch später nur ein Fakt sein, der mir zu gute kommt, einer bei denen ich immer wieder mir vorhalten kann "damals warst du auch alleine und du hast es durchgezogen und geschafft!"


Wie schaut es bei euch aus, was macht ihr wenn ihr mal Probleme beim Bloggen habt?

Keine Kommentare:

Blog-Archiv