Freitag, 22. Juli 2016

2016-07-22 - Morning Pages

Schon einmal was von Morning Pages gehört?

Morning Pages sind die "Gewohnheit" morgens nach dem aufstehen sich erstmal für ca. 10 Minuten (manchmal mehr, manchmal etwas weniger) hinzusetzen und einfach nur zu schreiben.
Nichts bestimmtes, es gibt kein richtig oder falsch. Einfach nur herauslesen was der Kopf gerade hergibt.

Der Gedanke hinter den "Morning Pages" ist das man nach dem aufstehen etwas kreiert und nicht konsumiert.

Ich betreibe in unregelmäßigen Abständen Morning Pages und habe mir heute mal gedacht ich schnappe mir mal mein Tablet (und Tastatur) und versuche dies mal auf mein Blog zu übertragen.

Ein sehr schwieriges unterfangen wie ich schnell feststellen musste, denn wenn ich diese Seiten schreibe, kommt viel persönliches dabei hervor und meist wirkt vieles davon auch in gewissen Maßstäben wie Kauderwelsch für andere da diese keinen zusammenhängenden Fließtext ergeben müssen.

Um dessen entgegen zu wirken versuche ich mich immer auf einen Gedankengang zu stürzen und diesem einen kleinen Absatz zu widmen.

- Tablet als PC Ersatz -

Wenn man sich die Entwicklung des iPads anguckt wird dieses für viele Menschen immer mehr ein Ersatz zum handelsüblichen Tablet. Wie oben erwähnt schreibe ich diese Zeilen gerade auch auf einem Tablet (in meinem Falle das MIPad2 Android Tablet der Marke Xiaomi) doch ich kann diesen Gedankengang nicht nachvollziehen. Aufgrund meines defekten Rechners sehe ich mich gezwungen vieles mit meinem Tablet zu machen, stoße aber schon sehr schnell meine grenzen.
Das Hauptproblem was ich seit Jahren bei Tablets als PC Ersatz sehe ist der Mangel an Multitasking.

Wenn ich so wie jetzt mein Tablet als einfache "Schreibmaschine" nutze, bin ich kaum bis gar nicht in der Lage Programme im Hintergrund laufen zu lassen. Ich kann z.B. Jetzt nicht einfach ma Musik auf Youtube shuffeln lassen und das frustriert mich schon arg.

Einzige alternativen die mir bisher meines Erachtens geboten werden sind Apps wie der Es Datei Explorer mit dem ich im Hintergrund Musik aus dem Netzwerk abspielen lassen kann und der Browser Brave welcher es mir erlaubt Links zu öffnen ohne dabei aktiv ein Programm zu verlassen.

- "Deutsches Internet" uninteressant? -

Nein ich werde jetzt nicht mit dem #Neuland beginnen und der Titel dieses kurzen Eintrags ist ein wenig unglücklich gewählt (who cares? I make morning pages right?), jedoch ist mir mal aufgefallen das ich sehr selten Deutsche Webseiten und Blogs besuche. Die meisten kommen aus England / Amerika oder sonstigen Teilen der Welt und sind Englisch...
Die Frage ist aber warum? Finde ich zu den Themen die mich interessieren auf Deutsch zu wenig (z.B. Persönlichkeitsentwicklung, Coaching, oder hin und wieder BulletinJournal) sind die Seiten zu unansprechend gestaltet? Oder bin ich einfach nur genervt davon das jeder Blog egal wie kurz er ist damit endet "lässt es uns in den Kommentaren wissen!"?

Und zu meinem letzten Satz stelle ich mir auch hin und wieder die Frage, ist dieses auffordern zum kommentieren wirklich so notwendig? Wenn wir wirklich darauf etwas zu sagen haben tun wir dies doch so oder so oder etwa nicht?

- Schlussstrich -

Eine gute Einleitung gleich meinen Eintrag zu beenden.
Kennt ihr auch dieses unbehagliche Gefühl das der Geschriebene Eintrag noch nicht "vollständig" ist und eigentlich einen Abschluss Satz bedarf? Bei mir ist das leider häufig der Fall und hindert mich sogar gelegentlich am Bloggen...
In diesem Sinne Ende ich hiermit meine "Blog Morning Pages".
Ich durfte feststellen das mein Text den ich hier verfasse genug Abschnitte hat das ich für jeden eigentlich einen eigenen Eintrag erstellen müsste und wünsche euch allen noch einen wunderbaren start ins Wochenende!

Keine Kommentare: