Sonntag, 9. Februar 2014

Drei Gründe die dafür sprechen sich seine Steam Spiele über Umwege im Humble Store zu kaufen.

Ok, hier ist ein Gedankengang, der neulich aus einer Unterhaltung mit einem Freund entstand, bei dem ich natürlich hoffe das dieser bei Zockern mehr anklang findet. „Man sollte immer zuerst im in anderen Shops nachsehen bevor man ein Spiel bei Steam kauft!“ Ein Punkt bei denen sich viele jetzt sagen "ist doch logisch" aber es geht hierbei nicht um den Gedanken "Hauptsache sparen" sondern eher, was diese Shops (nebst Steam Keys und Vergünstigungen) sonst einem so bieten was Steam nicht hat. Bei diesem Gespräch Philosophierten wir über den Sinn und Unsinn des Humble Stores Nach reiflicher Überlegung und näherer Betrachtung dessen kam ich zu dem Schluss das - wie der Titel schon sagt - einfach nur Gründe dafür sprechen. 3. Ein Teil deines Geldes wird für Wohltätige Zwecke gespendet. Ich gebe es zu, ich bin kein Mensch der Großartig für irgendjemanden was spendet. Sobald mich auf der Straße in Berlin mich irgendwer anquatscht werde pampig da meine Körperhaltung (und Kopfhörer) zur genüge demonstrieren das ich von solchen Menschen nicht angesprochen werden möchte. Beim Humblestore ist es für mich persönlich etwas anders. a) Wird das Geld - mitunter - an Organisationen verteilt die mich interessieren und auch irgendwo meine Interessen vertreten (Stichwort EFF) b) Die Summe X die ich vorhabe für das Spiel auszugeben, zahle ich so oder so. Warum also nicht ein Teil dieser Summe dafür einfach Spenden lassen? Man zahlt keinen Heller mehr und tut dennoch etwas gutes. 2. Transparente Verteilung des Geldes Auch hier mal ein Moment in dem jeder Zocker in sich gehen sollte. Wenn wir uns ein Spiel für knapp 60€ (Bsp. bezieht sich auf Konsolenspiele, man erlebt selten Downloadspiele die so teuer sind) kaufen, für einen kurzen Moment unsere Brieftasche blutet, was wir vergessen sobald wir das Spiel auf dem Bildschirm flackern sehen und den Start Knopf drücken. Hat sich je schonmal jemand von euch sich Gedanken gemacht, was eigentlich der Programmierer so an Geld bekommt und was der Publisher? Ich z.B. kein bisschen und auch hier muss ich zugeben, wenn ich nicht gerade was beim Humblebundle kaufe wo ich bestimmen kann, wer den Löwenanteil bekommt und wer nichts, tu ich das auch heute nicht. Der Humblestore hat es ganz simple und Transparent auf seiner Startseite aufgelistet: 10% Charity, 15% Humble Tip, 75% Creator. Ich möchte nicht wissen wieviel die Leute am Humblestore am Ende noch haben wenn man bedenkt das Sie noch Serverkosten und Wartungsarbeiten zu bezahlen haben. 1. DRM FREIHEIT! DRM Freiheit mag für viele keine große Sache sein, aber für mich persönlich ist das was immens wichtiges. Ich bin ein Mensch der aus Zeiten kommt, wo man noch seinen besten Freund einfach mal für ein paar Tage ein Spiel ausgeliehen hat und wenn er es durchgespielt hat, bekam man es wieder. Heute bin ich schon froh wenn der Steam Family Mode funktioniert und nicht einmal der funktioniert wirklich wünschenswert... Wenn meine Mitbewohnerin ein Spiel von mir spielen will, muss ich meistens meinen Steam Account rechtzeitig auf meinem Mac deaktivieren, denn sonst kommt eine Passwortabfrage, kurz: Entweder spielt sie etwas oder ich spiele etwas. Es muss noch nicht einmal zwangsläufig das Selbe Spiel sein, aber Steam verbietet es mir einfach. Das will ich nicht! Ich will von mir aus in Ruhe Octodad spielen, während sie ihre 5h Online Runde Civilization V zockt. Wie schaut es bei euch aus? Habt ihr euch jemals Gedanken drüber gemacht was einem ein Store sonst bietet ausser Vergünstigungen? Welche Shops kennt ihr die so ähnlich laufen wie der der Humble Store?

Keine Kommentare:

Blog-Archiv